Kaiserlodge – Am Berg Am See

Bei einigen Themen im Erwachsenenalltag meldet sich einfach von Zeit zu Zeit das innere Kind. Denn nichts ist so aufregend und schön, wie wenn der Wunsch nach dem ersten Schnee in Erfüllung geht. Und genau so startete unser Trip ins Hideaway Resort Kaiserlodge am wilden Kaiser in Scheffau Tirol.

Nach 572 km Anfahrt, Serpentinen und gigantischen schwarzen Bergsilhouetten in der Nacht, betraten wir die Lobby der Kaiserlodge. Nach warmer Begrüßung, Zimmerbegehung und einem Gin Basil Smash am Kamin, fielen wir in einen tiefen, wohligen Schlaf. Die Betten der Kaiserlodge sind ein Traum! Als wir dann am nächsten Morgen die Augen öffneten, war draußen alles Weiß. Der Nebel hing in den Bergspitzen und als wir unsere Terrasse betraten, stach der türkisblaue See der Kaiserlodge aus dem Schneeweiß hervor.

Wir sind im Paradies angekommen.

Zeit für das Frühstück. Auf dem Weg ins Deli, fällt uns das Interieur auf. Weder zu modern, noch purer Landhausstil. Die Verarbeitung von massiven Hölzern wird mit schwarzem Stahl und eleganten Glasfronten ausgeglichen. Die warme und heimelige Atmosphäre, durch wertige Sitzgelegenheiten ergänzt. Später erfahren wir, dass unsere Gastgeberin Barbara Winkler wahren Geschmack bewiesen hat. Denn alle Möbel des Hotels (auch die der Zimmer) entspringen Ihrer Auswahl. Auf Messen und aus Showrooms, stellte sie das einzigartige Flair des Hideaways selbst zusammen!
Langsam spüren wir einen individuellen Charakter und bemerken, dass wir uns fernab der klassischen Hotellerie befinden. Das Frühstück befindet sich hinter großen Glasvitrinen und in Kommunikation mit sehr freundlichen Mitarbeitern, stellt man sich sein Frühstück zusammen. Fast wie bei Starbucks – nur entspannter und wesentlich köstlicher.

Unsere Tage in Tirol sind also gefüllt von frischer Luft, gutem Essen, stilvoller Atmosphäre und Wellness. Im Spa gibt es: einen Innen- und Außenpool, eine Sauna, sowie eine Dampfsauna, eine Infrarotkabine und eine Heustube. Wir waren natürlich mehr als nur einmal im Spa.
Kaffee der Rösterei Dinzler, wunderbare Speisen im Deli (die Spinatknödel und ein Glas Weißwein sind pures Glück), ausgedehnte Spaziergänge und entspanne Stunden in der Heustube lassen einen alles vergessen. In 3 Tagen konnten wir unsere Batterien aufladen, einige Speicherkarten füllen und einfach abschalten.

Doch nun lassen wir unsere Bilder sprechen.

MerkenMerken

Anzeige wegen unbezahltem Presseaufenthalt.